Informationen zur Steel Challenge

 

Für Deutschland wurde die Zulassung vom Bundesverwaltungsamt im November 2014 erteilt. Seitdem können auch Wettkämpfe angeboten werden.

 

 

 

Wer darf teilnehmen?

Teilnahmeberechtigt sind alle Mitglieder des Bundes Deutscher Sportschützen 1975 e.V. mit gültiger Jahresbeitragsmarke im BDS-Ausweis.

Gäste ausländischer Nationen können ebenfalls zugelassen werden. Darüber hinaus können Zulassungskriterien für besondere Veranstaltungen durch BDS-Gesamtvorstandbeschluss geregelt werden. Alle Schützen haben sich nach den gesetzlichen Bestimmungen und nach den international gültigen Regeln der Steel Challenge Shooting Association sowie den ergänzenden Bestimmungen unseres Regelwerkes zu verhalten.

 

Bei der Steel Challenge wird ausschließlich auf runde oder rechteckige Stahlplatten geschossen. Eine Besonderheit hierbei ist, dass es keine Trefferzonen („Ringe" oder "Punkte") gibt, sondern nur zwischen Treffer und Fehler unterschieden wird.

Die Wertung erfolgt ausschließlich über die Zeit, die der Schütze für den ordnungsgemäßen Abschluss aller Teilübungen benötigt.

Welche Wertungsklassen gibt es ?

  1. Pistole >> offene Klasse

  2. Revolver >> offene Klasse

  3. Pistole >> Standard Klasse

  4. Revolver >> Standard Klasse

  5. Kurzwaffe >> Kleinkaliber offene Klasse

  6. Kurzwaffe >> Kleinkaliber Standard Klasse

Welche Wettbewerbsklassen gibt es?

  1. Ladies Overall

  2. Junior ( unter 21 ) Overall

  3. Senior ( über 50 ) Overall

  4. Super Senior ( über 60 ) Overall

Es gibt 8 verschiedene Stages. Der Zielaufbau ist dabei genau vorgegeben.

Die Stages

   
   
   
   
   
   
   
   

Jede Teilübung (engl.: stage) wird von jedem Schützen 5x geschossen, wovon die 4 besten Durchgänge gewertet werden. (Ausnahme: Die Teilübung „Outer Limits“ wird nur 4x geschossen, wovon die 3 besten Durchgänge gewertet werden.)

In jedem Durchgang (engl.: string) gibt es 5 zu beschießende Ziele, die in freier Reihenfolge zu treffen sind, mit Ausnahme der Stopp-Platte, die zwingend zuletzt getroffen werden muss. Die Anzahl der abzugegebenen Schüsse unterliegt dabei keiner Einschränkung, das heißt nicht getroffene Ziele dürfen erneut beschossen werden. Die Zeit, die für die jeweiligen Durchgänge benötigt wird, wird elektronisch gemessen und bestimmt das Ergebnis. Der Schütze mit der insgesamt geringsten Gesamtzeit gewinnt.

Ablauffehler werden bestraft, indem 3 Sekunden zur erreichten Zeit addiert werden. Die maximale Zeit pro Durchgang beträgt 30 Sekunden.

 

Das aktuelle Regelwerk finden sie auf der BDS Homepage unter Sportprogramm >> Steel Challenge

Zum Regelwerk